Der lange Weg zum Traum-Golf

Endlich sechs: 1991er VW Golf 2 mit TA Technix Airride und 24V-Motor-Upgrade

Der lange Weg zum Traum-Golf: Endlich sechs: 1991er VW Golf 2 mit TA Technix Airride und 24V-Motor-Upgrade
Erstellt am 25. August 2022

Stammleser hat unser Magazin ja reichlich und die in der ganzen Welt. Beim Thema „Auto der Woche“ kann man Gerrit Hägermann ohne Zweifel als Stammgast bezeichnen. Denn nach seinem Golf Speed TFSI, einem 1974er Schwalbenschwanz, des Weiteren einem Skoda Superb, T-Roc und VW T6.1 stellt uns der 40-Jährige nun sein aktuelles Projekt vor, das zugleich sein ältestes ist.

Dabei ist der Zweier das Fahrzeug mit der längsten Verweildauer in seinem Fuhrpark. Bereits seit über 8 Jahren parkte sich der 1991er Golf Madison in den unterschiedlichsten Garagen immer wieder die Reifen eckig. Nach den ersten Umbauten und Ausflügen an den Wörthersee folgte ab 2018 ein großer Rundumschlag inklusive Neulackierung, TA Technix Airride und einen Motorumbau auf sechs Zylinder. "Seitdem ich 18 bin, wollte ich immer einen Zweier mit einem VR6. Den Golf hatte ich ja die meiste Zeit, allerdings nie mit dem passenden Motor.“

Wenn schon sechs Zylinder, dann bitte richtig

Der recht kurze Weg zu einem anderen Golf-Profi brachte schließlich die lang ersehnte und angestrebte Lösung: Andre Jürgens übernahm den Umbau auf einen soundstarken 6-Zylinder. Für den Schrauber eine Kleinigkeit, schließlich fährt er selbst einen Einser mit Golf 7-R Motor. (Den Bericht dazu findest Du HIER.)  Nach gemeinsamer Beratschlagung entschied man sich für einen „modernen VR6.“ Da ein Umbau auf ein klassisches 12V VR6-Aggregat nicht mehr die beste Wahl zu sein schien. Deutlich stärker, besser im Ansprechverhalten und dank doppelter Nockenwellen-Verstellung auch nochmals kerniger im Sound versprach der V6-Motor der Golf 4-Baureihen mit seinen 24 Ventilen die optimale Lösung zu sein.

Als Spender diente ein baugleiches Leon Cupra V6-Aggregat. Der 2,8er wurde vor dem Umbau aber mit frischen Steuerketten und vielen anderen Neuteilen versehen, bevor er in den Zweier einzog. Gekoppelt ist der V6 an ein Einmassen-Schwungrad und ein klassisches VR6-Seilzuggetriebe.

Perfekter Look dank TA Technix Airride

Da die 4-Loch-Felgenanbindung unbedingt erhalten bleiben sollte, rüstete man die Bremsanlage auf die des G60 um. Scheibenbremsen an der Hinterachse, ein großer Bremskraftverstärker und Stahlfelxbremsleitungen rundum sorgen für eine weitere Verbesserung der Verzögerung. In Sachen Räder stehen Gerrit aktuell gleich zwei Radsätze zur freien Verfügung. Wahlweise rollt der Golf auf einem Satz „BBS-Design“-Felgen in 17 Zoll, oder auf dem noch klassischeren Work Equip im Format 7x16 Zoll an. Für die nötige Tieferlegung zeichnet ein TA Technix Airride verantwortlich.

Gerrit entschied sich für das Komplettsystem aufgrund der zusätzlich justierbaren Gewindedämpfer an Vorder- und Hinterachse. Damit ließ sich das Felgen-Fahrwerksetup millimetergenau justieren und die Reifen optimal in den Radkästen platzieren. „Eigentlich könnte ich noch viel tiefer drehen, aber so sind beide Radsätze in Verbindung mit dem TA Airride eingetragen und völlig legal fahrbar", so der Schrauber. Für mehr Dynamik kommt das TA Technix hauseigene Anitwank-Kit sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse zum Einsatz. Die Drucklufterzeugung übernimmt der zum Komplettkit gehörende 380er Vair Kompressor, während der 11,5 Liter Chromtank den Druck aufrecht hält.

Gewollt: Der spartanische Look des Golf

Trotz des Motorenupgrades sollte es äußerlich am Golf so bescheiden wir möglich zugehen. Einen Großteil der Bauteile für einen spartanischen Look hatte Gerrit bereits etliche Jahre zuvor organisiert und verbaut, darunter Chrom eingefasste Scheiben in Klarglas ohne Tönung rundum, kleine Stoßstangen, eine Abdeckplatte statt Beifahrerspiegel.

Nur echte Kenner wissen, welche Spezialitäten in Form der Scheinwerfer und vorderen Blinker verbaut sind. Die wurden seinerzeit nämlich in der ehemaligen DDR für Volkswagen produziert und sind heute kaum noch zu finden. Selten ist auch die Heckscheibe, denn die kommt ganz ohne Heizdrähte aus und hat obendrein auch die originale Wölbung und damit, anders als viele flache Nachbauten, eine perfekte Passform. 

Ein blaues Wunder wird im Innenraum wahr

Eine kleine Abweichungen gibt es beim Lack, der heute nicht mehr auf den Namen „Royal Blau Metallic“ hört. Der neue Farbton ist zwar nicht 100%ig original auf der Karosserie gewesen, aber dennoch aus dem Golf 2-Programm. Ohne Metallic-Effekt, aber dafür mit zwei Schichten Klarlack passt der Farbton „Maritimblau“ perfekt zum blauen und originalen Interieur des Golf.

Schon auf den ersten Blick lädt der Innenraum zu einer zeitgenössischen Zeitreise ein. Einzig und allein die Platzierung des Luftdruckanzeige und die Schalter fürs Airride in der linken Türtafel lassen auf die Golf-Modernisierung schließen. Wie so oft steckt hier die Liebe im Detail. Auch wenn das originale Gamma 3-Radio betagt aussieht, so verfügt es heute über eine Audiostreaming-Funktion via Bluetooth und gibt die Signale an eine klassische Magnat-Endstufe weiter, die ein aufgefrischtes Lautsprechersystem inklusive einer Subwoofer-Bassbox befeuert. Unterm Strich also alles, wie es sich für ein Tuning der 90er Jahre gehört.

54 Bilder Fotostrecke | Der lange Weg zum Traum-Golf: 1991er VW Golf 2 mit 24V-Upgrade #01 #02

Technische Daten VW Golf 2 Madison

Baujahr: 1991

Motor: Umbau auf 2,8-Liter-V6 mit 24 Ventilen, Golf 3 VR6-Benzinpumpe, 700-mm-Alukühler mit zwei Spal-Lüftern, Auspuff Friedrich Motorsport,

Getriebe: originales Golf 3 VR6-Getriebe

Fahrwerk: TA-Technix-Luftfahrwerk mit Gewindedämpfern und TA Technix Lufterzeugungskit, TA Technix Druckanzeige links unter dem Armaturenbrett, Schalter in Seitenverkleidung Tür links, TA Technix Antiwank-Kit für Vorder- und Hinterachse, 380er Viair Kompressor, 11,5 Liter Chromtank

Achsen vom Golf 2 GTI, Querlenkerstrebe unten, Domstrebe im Motorraum

Bremsen: vorn und hinten vom G60

Räder: wahlweise Work Equip 7x16 ET38 Stern Gold, Bett poliert oder IB Le Mans 7,5x17 ET35, Stern silber, Bett poliert

Reifen: 195/40/16 oder 185/35/17

Karosserie: Scheiben ohne Tönung, gewölbte Heckscheibe ohne Heizdrähte, Stoßstangen mit Chromkeder, Chromkeder um alle Scheiben, 7-Rippen-Grill mit Chromrahmen, Chromtürgriffe ohne Schlösser, ohne rechten Außenspiegel, wahlweise einen von sieben verschiedenen Sätzen Heckleuchten in original, rot/orange ohne RFS, rot/weis, rot/schwarz, kompl. rot, kompl. schwarz, rot/rot/orange ohne RFS, Neulackierung in Maritimblau Unilack mit Klarlack

Innenraum: Verzicht auf alle großen Golf 2-Schalter außer Licht – sonst original, Luftfahrwerkanzeige/Schalter so verbaut, dass man es von außen nicht sieht

ICE: Gamma 3 Radio von 1991 ergänzt um AUX + Bluetooth-Subwoofer von Mac Audio, 300 W Magnat Classic-Verstärker von 1998, Lautsprecher Upgrade mit 4 x 120W und 2 x 240W Belastbarkeit in den originalen Einbauplätzen

Mehr zum Thema TA Technix hier:

TA-Technix Airride und 18-Zoll-Sebring als Heilmittel Corrado statt Corona - VW-Fan aus Österreich mit Tuning-Virus infiziert In Zeiten der Corona-Pandemie gibt kaum einen Artikel im Netz, der sich nicht mit dem neuen Virus beschäftigt. Wir haben deshalb den VW Corrado gegen den Corona Auf Luft gebaut: Caddy 2K mit TA Technix Airride und Spezial-Achse 2007er VW Caddy als Sport-Kasten Was tun wenn einem der Bulli-Motor wieder einmal um die Ohren fliegt? Zähne zusammen beißen, das Portemonnaie ein weiteres mal aufmachen um den TDI zu retten? Nachts sind alle Katzen nardograu TA Technix verhilft edlem VW Golf 6 R zu Tiefgang Nachts sind alle Katzen nardograu: TA Technix verhilft edlem VW Golf 6 R zu Tiefgang Eisenschuster-Mobil mit Stufe, Allrad & TA-Technix 1988er VW Jetta Syncro mit Eigenbau-Wheels und Traum-Kilometerstand Beim Namen Martin Meier klingelt es treuen VAU-MAX-Lesern in den Ohren. Da war doch was? Ja genau, der tiefe und brutale Golf 2 mit spektakulärem Motorumbau un Sechs Richtige! 92er Golf II startet per VR6-Treibsatz kraftvoll durch Kaum zu glauben, aber wahr: Noch ein Jahr mehr auf dem Blechbuckel – und der Golf (Baujahr 1992) von Normen Beckert wäre eigentlich reif für das Immer frö(h)lich „Fitment“-Audi 80 Avant in S2-Optik, Airride und breiten BBS Bereits 2015, im Alter von 29 Jahren, stellte Steffen sich einen Audi 80, Typ B4, in der Avant-Variante und mit Fünfzylinder-Motor, in die heimische Garage... Tief ROCkt: 2019er VW T-Roc „just in time“ zum Wörthersee umgebaut Am Anfang war eine Fahrzeugvorstellung auf VAU-MAX.de. Als Gerrit Hägermann den neuen Volkswagen T-Roc erstmals detailliert auf unseren Seiten vorgestellt sah, Sammeln und seltenes: Der einzigartige Golf Orange Speed No. 16 Absolutes Sammlerstück mit mehr als nur einem Golf 5 GTI-Motor Kleinserien von Automobilherstellern hatten schon immer ihren besonderen Reiz. Legt Volkswagen eine Kleinserie aus, können es aber schon einmal 5.000 Exemplare Der Family Man und sein Van VW T6.1 dezent veredelt und mit H&R tiefergelegt Zeiten ändern sich. Galt früher die Devise „mit Kind und Kegel im Käfer in den Urlaub“, so greift heute die Regel „bei einem Kind kommt der Kombi ins Haus Erstes Tuning für den neuen 2016er Skoda Superb RS RS - Richtig Superb gemacht Mit dem Octavia landete Skoda vor nunmehr 20 Jahren einen echten Volltreffer. Besonders die RS-Versionen verkaufen sich bis heute wie geschnitten Brot. Alles auf Anfang – 1976er VW Golf 1 L So war er, der OEM-Look der 70er Jahre Wenn es um seine persönlichen Fahrzeugprojekte geht, kann es für Gerrit Hägermann nicht exklusiv genug sein. Von allem Normalen hält der VW-Fan so ziemlich

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community