Wenn´s ein wenig sportlicher sein darf

2023er Skoda Fabia „Monte Carlo“ im Kurztest

Wenn´s ein wenig sportlicher sein darf: 2023er Skoda Fabia „Monte Carlo“ im Kurztest
Erstellt am 19. Juli 2022

Wer an einen sportlichen Skoda denkt, kommt augenblicklich auf die beliebten RS-Modelle des Octavia oder Kodiaq. Doch auch für das kleinere Modell hält Skoda nun ein sportliches Update bereit. Unter dem legendären Name „Monte Carlo“ vermarkten die Tschechen erneut eine aufgepeppte Version des neuen Fabia. Mindestens 21.100 € werden für die höchste Fabia-Ausstattung fällig, und damit 6.560 € mehr als für das nackte Grundmodell. Wir waren im gut 32.860 € teuren Spitzenmodell mit nahezu allen Extras an Bord unterwegs.

Tolles Design, schwache Motoren

Angetrieben wurde unser Fabia Monte Carlo vom bekannten 1.0-TSI-Benziner mit 81 kW (110 PS). Wie schon im normalen Fabia erledigt der 3-Zylinder seinen Job, nicht mehr und nicht weniger. Leider neigt der kleine TSI im Stand, trotz vieler technischer Maßnahmen dazu, recht brummig und unrund zu wirken, was nicht jedermanns Sache ist. Unser Tipp: Unbedingt zum einzigen 4-Zylinder in der Modellpalette greifen. Mit 1.5 Liter Hubraum und 150 PS verspricht der TSI deutlich mehr Fahrspaß.

Leider fehlt dem 1.0 TSI am Ende die nötige Portion Spritzigkeit, die auch das 7-Gang-Doppelkupplungstriebe nicht auffangen kann. Zwar geht der Fabia mit dem optionalen Sportfahrwerk flott durch die Kurven, aber von einem echten RS-Feeling ist er weit entfernt. Mehr Komfort statt Dynamik stand hier wohl im Lastenheft der Entwickler.

Technisch muss sich Skoda keinesfalls mehr hinter anderen Konzernmarken verstecken und ist absolut auf Höhe der Zeit. Denn selbst im kleinen Fabia stecken Fahrassistenzsysteme wie der adaptive Abstandtempomat, Spurhalte-Assistent oder ein Querverkehrswarner.

Schwarz statt Chrom

Optisch kann der Fabia als Monte Carlo ordentlich punkten. So sorgen der schwarz lackierte Dachkantenspoiler, die schwarzen Seitenschweller-Aufsätze, ein geänderter Diffusor sowie die ebenfalls schwarzen Spoilerlippen für ordentlich Peep am Blech.
Ab Werk drehen sich bis zu 18 Zoll große Felgen in den Radkästen. Eine Plakette am Kotflügel, die den Fabia als "Monte Carlo"-Modell kennzeichnet, ist genauso wie die Modellbezeichnungen am Heck in Schwarz gehalten.

Kaum weniger sportlich geht’s im Innenraum zu. Klar, dass der vom normalen Modell bekannt ist, aber einige feine Verbesserungen bekommen hat. Die Sportsitze mit schickem Muster auf den Mittelbahnen sowie das Carbon-Leder an den Sitzwangen bieten einen gelungenen Mix aus Sportlichkeit und Komfort. Für noch mehr sportliches Flair sorgen der schwarze Dachhimmel und die roten Akzente am Armaturenbrett, der Mittelkonsole und den Türtafeln. Überhaupt wirkt der Innenraum für ein Fahrzeug in dieser Klasse wieder einmal ausgesprochen hochwertig.

61 Bilder Fotostrecke | Wenn´s ein wenig sportlicher sein darf: 2023er Skoda Fabia „Monte Carlo“ Die Bilder #01 #02

Fazit:

Wer sich mit seinem Fabia abheben will und Lust auf ein tolles Design und sportliche Optik hat, wird mit dem Monte Carlo sicherlich seinen Spaß haben.

Mehr zum Thema Skoda:

Im Detail verfeinert 2022er Skoda Karoq TDI Sportline im Facelift-Fahrbericht Skoda schickt den Karoq im Modelljahr 2022 mit einigen optischen Änderungen und Technik-Extras in den Markt. Wir waren im Sportline-Facelift unterwegs. Allrad-Modelle mit Starkstrom-Update H&R Sportfedern für den Skoda Enyaq iV 80X & iV RS Skoda Enyaq, der große Stromer im Skoda-Portfolio, ist ab sofort auch als 4WD-Modell zu bekommen. Mit zwei Motoren an Bord steigt die Systemleistung auf stramm Mit Allrad im Schnee 2022 Skoda Enyaq iV 80x im Winterfahrbericht Elektroautos haben sich längst im zunehmend umkämpften Alltagsmarkt durchgesetzt. Doch neben den langen Ladezeiten sorgt insbesondere der Einsatz im Winter... Hybrid als Lösung? Video-Fahrbericht: Skoda Octavia iV RS - Die Tops & Flops im Alltagstest TDI, TSI oder PHEV – erstmals erweitert auch ein Plug-in-Hybrid das Angebot rund um den sportlichen Skoda Octavia RS. Mit einer Systemleistung von 245 PS liegt Das neue Skoda Enyaq Coupé RS iV im Fahrbericht Elektrisierender Schönling mit inneren Werten Mit dem Enyaq ist Skoda der große Wurf gelungen. Das große Elektro-SUV hat von Anfang an seine feste Fangemeinde entwickelt und kann sich mit einem edlen Inte Leistungsvielfalt Elektro-Familiensportler mit Pfiff: H&R Sportfedern für den Skoda Octavia Hybrid / RS Volkswagen zu langweilig, Audi zu teuer, Cupra zu spanisch? Gut, dass die Wolfsburger auch die Marke Skoda unter Vertrag haben! Änderungen zum Modelljahr 2021 Neue Ausstattung und Funktionen für den Skoda Karoq und Kodiaq Der Skoda Karoq und Kodiaq starten mit mehr Serienausstattung, neuen Infotainmentsystemen und zusätzlichen Ausstattungsdetails ins Modelljahr 2021 Video & Fahrbericht zum kleinen e-Skoda 2020 Skoda Citigo e iV „Best of" - Das bietet das Sondermodell Wer mit dem Gedanken spielt, sich einen elektrischen Kleinwagen zuzulegen kommt an den Drillingen VW up! SEAT Mii electric und dem Citigo nicht vorbei...

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community