SUV-Einstiegsmodell für Indien

VW Taigun 1.5 TSI im Fahrbericht – Billig-SUV im Test

SUV-Einstiegsmodell für Indien: VW Taigun 1.5 TSI im Fahrbericht – Billig-SUV im Test
Erstellt am 25. November 2021

An sich war der VW Taigun nur für den südamerikanischen Markt gedacht, doch mittlerweile geht das SUV-Einstiegsmodell der Wolfsburger auch in Indien auf Kundenfang. Wir haben mit dem Neu-Inder eine umfangreiche Runde gedreht – die Inder können sich freuen. Der kleine Crossover ist hier bereits ein Mittelklassemodell – nicht nur, was den Preis angeht.

Seit vielen Jahren soll der vermeintliche Massenmarkt Indien vor dem automobilen Durchbruch stehen. Doch geschehen ist mittlerweile nicht viel Positives und die Verkaufszahlen stagnieren nach wie vor. Trotzdem will Volkswagen mit seinen beiden Konzernmarken VW und Skoda in dem Schwellenland eine deutlich größere Rolle spielen, denn der Markt wird seit Jahren dominiert von den drei Marken Suzuki-Maruti, Mahindra und Tata. 2017 wurden in Indien rund 3,2 Millionen Neuwagen verkauft, der positive Trend setzte sich 2018 mit rund 3,4 Millionen Einheiten fort. Doch die erneute Aufbruchsstimmung bekam im Dreieck zwischen Neu-Delhi, Mumbai und Chennai einen mächtigen Dämpfer, denn die Neuzulassungen fielen auf den Stand von 2016 zurück: rund drei Millionen Autos. Die Chancen sind jedoch gigantisch, denn in Indien kommen derzeit gerade einmal 30 Pkw auf 1.000 Einwohner – im weltweiten Durchschnitt sind es 155, in Deutschland sogar 557.

Indien bleibt eine Wette auf die Zukunft; ein Grund weshalb sich Volkswagen hier große Hoffnungen macht, in den kommenden Jahren durchstarten zu können. Das soll insbesondere mit dem VW Taigun gelingen. Der Taigun ist an sich ein alter Bekannter, denn seit einem Jahrzehnt mischt der Einstiegscrossover den südamerikanischen Markt auf und glänzt insbesondere in Brasilien.

Die hauseigene MQB A0 IN-Plattform wurde extra für Indien angepasst, um das ambitionierte Ziel eines Marktanteils von fünf Prozent bis zum Jahr 2025 zu erreichen. Den Beginn machen in den nächsten beiden Jahren mit dem VW Taigun und dem Skoda Vision IN zwei kompakte SUV, die auf dem Subkontinent Konkurrenten wie dem Hyundai Creta und dessen Bruder Kia Seltos den Rang ablaufen wollen. Neben den Platzhirschen Maruti-Suzuki, Tata und Mahindra, machen es sich Renault mit seinem gerade einmal 3.000 Euro teuren Kwid und die koreanischen Autobauer zunehmend bequem.

Optisch präsentiert sich der 4,22 Meter lange VW Taigun im Stile der zahllosen Crossover aus dem Hause Volkswagen als Zwilling des VW T-Cross (4,11 m), von dem er sich nennenswert nur durch den verlängerten Radstand von elf Zentimetern unterscheidet. Der schafft im Fond deutlich mehr Raum für die Insassen, was in Indien einer der wichtigsten Kaufgründe darstellt und schiebt den Taigun gleich eine Klasse nach oben, was die höheren Preise ermöglicht.

In Indien sitzen in der zweiten Reihe oft mehr als die offiziell zugelassenen zwei oder drei Personen aus einer Familie. Beim Antrieb hat der indische Kunde die Wahl, ob er sich für den Taigun 1.0 TSI oder 1.5 TSI entscheidet. Das Basismodell bietet obligatorisch den allzu bekannten Einliter-Turbo-Dreizylinder mit 85 kW / 115 PS. Der stärkere Bruder bietet ebenso wie sein Zwilling Skoda Kushaq vier Zylinder, 1,5 Liter Hubraum und 110 kW / 150 PS / 250 Nm. Der Wagen ist komfortabel, aber nicht weich abgestimmt, um auf den schlechten Pisten in Indien seine Insassen nicht allzu durchzuschütteln. Die Lenkung ist präzise, aber betont leichtgängig – so mag man es auf dem gigantischen Subkontinent.

Einen Allradantrieb gibt es bei beiden Motorvarianten nicht, jedoch ein entsprechendes Schlechtwegefahrwerk mit knapp 19 Zentimetern Bodenfreiheit für die bisweilen zerborstenen Pisten abseits der indischen Metropolen. Das aufgeladene 1,5-Liter-Triebwerk ist für den kleinen Crossover in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe mehr als sportlich, denn diese 150 PS braucht in dieser Liga an sich kaum jemand – auch nicht in Indien, wo man einen Großteil der Zeit ohnehin im städtischen Verkehr feststeckt.

Die über 180 km/h Spitzentempo dürften daher kaum in der indischen Realität auf Autobahnen zwischen Mumbai und Pune oder Hyderabad und Vijayawada ausgetestet werden, doch mit der stärkeren Variante hat der Taigun eine bessere Chance in der lokalen SUV-Mittelklasse anzutreten. Doch für das lange Einerlei im Dauerstau sollte der Innenraum umso wohnlicher sein und da kann der Taigun – lokal in Indien gefertigt - allemal überzeugen. Zwar bestehen vielen Konsolen, die Türverkleidungen und das Armaturenbrett aus Hartplastik, jedoch kennt man Lenkrad, Schalter und Bedienelemente aus den europäischen Modellen. Wertiger ist auf den Straßen von Mumbai oder Delhi in dieser Liga kein anderer. Der Fahrer blickt zudem auf animierte Acht-Zoll-Instrumente und bedient die verschiedenen Fahrzeugfunktionen über den zehn Zoll großen Touchscreen in der Mitte der Armaturentafel. Dazu gibt es in der Topausstattung Komfortdetails wie Klimaautomatik, zwei USB-Ports, LED-Scheinwerfer, Lederlenkrad und Alufelgen. Das Ladevolumen liegt bei 385 Litern, die sich durch Umklappen der 60:40 teilbaren Rückbank nennenswert vergrößern lassen, wenn die zweite Reihe einmal nicht mit Personen besetzt ist.

Bei den günstigeren Versionen bleibt das ein oder andere Ausstattungsdetail außen vor, denn schließlich müssen sich die Wolfsburger nicht nur dem Kia Seltos oder einem Hyundai Creta auseinandersetzen, sondern indirekt auch gegen Wettbewerber wie den Renault Triber antreten, der gerade einmal die Hälfte des Taigun kostet. Doch Volkswagen will im Vergleich zu so manchem Konkurrenten nicht allein auf günstige Preise gehen.

20 Bilder Fotostrecke | SUV-Einstiegsmodell für Indien: VW Taigun 1.5 TSI im Fahrbericht #01 #02 So gibt es unter anderem das besser ausgestattete GT-Modell des Taigun, das neben Teilleder- sowie Ledersitzen, Panoramadach, Alupedalen, Zweitonlackierung auch 17-Zoll-Alufelgen bietet. Die 115 PS starke Basisversion des Taigun startet bei 1.054.200 indischen Rupien, umgerechnet immerhin 12.625 Euro.

In Komplettausstattung kostet der Taigun 1.5 TSI GT dann mit mehr als 1.504.000 Rupien mehr als 18.000 Euro – in Indien eine Menge Geld für einen Crossover, der hier zumindest offiziell in der Mittelklasse bis 4,35 Metern läuft. Wenn es günstiger sein soll, bleibt immer noch das bauähnliche Schwestermodell von Skoda namens Kushaq.

Stefan Grundhoff; press-inform

VIDEO-Fahrbericht: Im Schatten des T-Roc SUV-Ladenhüter? VW T-Cross im Test Kein anderes Fahrzeugsegment ist derart umkämpft wie das der SUV. Ganz egal ob in der Oberklasse oder im Kompaktsegment, am SUV kommt kein Hersteller mehr vorb Der neue Skoda Kamiq (2020) im VIDEO-Fahrbericht Ist der City-SUV Skoda Kamiq besser als VW T-Cross und Seat Arona? Nach Kodiaq und Karoq sticht Skoda nun mit einem dritten Modell mitten in den boomenden SUV-Markt – dem Kamiq. Wie gut ist der T-Cross-Zwilling? Erstkontakt: Der neue Skoda Kushaq Das ist die Skoda Zukunft, nicht nur in Indien Skoda schlägt eine neue Richtung ein. Weg vom kompromisslosen Premium, hin zu bezahlbarer Qualität. Wie dieses Konzept aussehen wird, zeigt der Skoda Kushaq

Datenblatt VW Taigun 1.5 TSI
Motor: Vierzylinder-Benziner
Hubraum: 1498 ccm
Leistung: 110 kW / 150 PS
Max. Drehmoment bei Umin-1: 250 Nm ab 1.600 U/min
Höchstgeschwindigkeit (km/h): 190
Beschleunigung 0-100 km/h: 10,5 Sekunden
Getriebe: Siebengang-Doppelkupplung
Antrieb: Vorderradantrieb
Treibstoffsorte: Super
Tank: 50 Liter
Normverbrauch: 5,0 Liter / 100 km – 114 g CO2
Gewicht, Herstellerangabe: 1.310 kg
max. Zuladung: 475 kg
max. Ladevolumen: 385 Liter

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community

  • viuviuya
    Viuviuya hat einen neuen Forenbeitrag zum Thema bin neu hier verfasst:
    „Wow, marvelous blog format! How lengthy have you ever been blogging for? you make running a blog ...“
    vor 23 Stunden
  • viuviuya
    Viuviuya ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 23 Stunden
  • Levfnt
    Levfnt ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 14 Tagen
  • Eldarbot
    Eldarbot ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 15 Tagen
  • Vikipqu
    Vikipqu ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 15 Tagen
  • Vikibqc
    Vikibqc ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 15 Tagen
  • Sergtxq
    Sergtxq ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 19 Tagen
  • Serzsov
    Serzsov ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 19 Tagen
  • Pascal D
    Pascal D ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 20 Tagen
  • Veronahlv
    Veronahlv ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 21 Tagen