Die Lücke wird immer größer

Immer mehr E-Autos und weniger Ladestationen

Die Lücke wird immer größer: Immer mehr E-Autos und weniger Ladestationen
Erstellt am 14. Juni 2022

Deutschland hat weiterhin und zunehmend großen Nachholbedarf beim Ausbau der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge. Die Lücke zwischen Ladeinfrastruktur und E-Auto-Bestand ist weiter gewachsen. Das zeigt das aktuelle E-Ladenetz-Ranking des Verbands der Automobilindustrie.
In Deutschland gibt es demnach etwa 60.400 öffentlich zugängliche Ladepunkte. Damit müssen sich rechnerisch rund 22 Elektroautobesitzer einen öffentlich zugänglichen Ladepunkt teilen.
Beim vorangegangen Ladenetzranking vom Oktober 2021 waren es 21 E-Pkw und ein halbes Jahr davor nur 17 Fahrzeuge. Geht es um Schnellladestationen sind es noch düsterer aus: Hier müssen sich 146 Elektroautos einen Stecker teilen.

Während in den vergangenen zwölf Monaten im Schnitt rund 57.000 Elektro-Pkw (E-Pkw) pro Monat in Deutschland neu zugelassen werden, wuchs die Anzahl der öffentlich zugänglichen Ladepunkte wöchentlich nur um etwa 330, teilte der VDA heute mit. Um das Ziel von einer Million Ladepunkten im Jahr 2030, das auch die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag ausdrücklich festgehalten hat, zu erreichen, wären jedoch rund 2000 neue Ladepunkte pro Woche nötig. Die Ausbaugeschwindigkeit müsste also versechsfacht werden. Wird das aktuelle Ausbautempo nicht gesteigert, wird es in Deutschland in acht Jahren nur rund 210.000 Ladepunkte geben, also nur knapp ein Fünftel des Zielwertes. In mehr als der Hälfte aller 10.796 Gemeinden in Deutschland gibt es zudem keinen einzigen öffentlichen Ladepunkt (Stand Mai).

„Das Ziel der Bundesregierung von 15 Millionen Elektrofahrzeugen bis 2030 hat die Notwendigkeit eines ambitionierten Ausbaus der Ladeinfrastruktur weiter erhöht. Trotzdem geht der Ausbau viel zu langsam voran“, beklagt VDA-Präsidentin Hildegard Müller. Er müsse dem zu erwartenden Bedarf eigentlich zwei Jahren voraus sein. Auch der für die Elektromobilität notwendige Ausbau der Stromnetze müsse besser koordiniert werden. Um das Tempo zu erhöhen, seien vor allem schnellere Planungs- und Genehmigungsprozesse nötig, meint der Interessenverband der Automobilindustrie. (aum)

Mehr zum Thema:

Lohnt sich der Premium-Zuschlag? 2022 AUDI Q4 e-tron 50 im Video-Fahrbericht Audi spielt die Premium-Karte und will sich vom VW ID.4 und Skoda Enyaq iV absetzen. Wir waren im Q4 e-tron 50 unterwegs und haben uns selbst ein Bild vom Premi Erster Blick auf den neuen Polestar 3 Polestar 3 feiert im Oktober Premiere Polestar hat die Weltpremiere seines nächsten Fahrzeugs, dem Elektro Performance SUV Polestar 3, für Oktober 2022 angekündigt. Polestar 3 ist das erste SUV M EU-Minister beschließen klares „Jein" zum Verbenner-Aus Verbrenner-Aus kommt ab 2035 Überraschung im EU-Parlament und lange Gesichter bei der EU-Kommission. Wie in der Tagesschau gemeldet wird, hat das EU-Parlament wider Erwarten gegen die Ausw Was leistet die aktuelle VW-ID.Software 3.1.0 wirklich? Neuer VW ID.5 im VIDEO-Fahrbericht Mit dem schicken ID.5 rollt ein weiteres E-SUV an. Als erstes VW-Modell im Konzern ist hier die heiß erwartete neue Software 3.0 schon ab Werk installiert. Uns Funktioniert E-Mobilität 2021 schon ohne Einschränkungen? Video: 1.100 km und Termindruck - Langstrecke im VW ID.4 Seit über einem Jahr sind wir schon mit unserem 2020er VW e-up! elektrisch unterwegs. Nun stand ein 1.100 km langer Roadtrip im VW ID.4 an.... Limitiertes Werks-Tuning Polestar 2 als Sondermodell "BST edition 270" Polestar stellt mit dem Polestar 2 „BST edition 270“ sein hauseigenes Tuningprojekt auf die Räder. Der Polestar 2 "BST“ nutzt die jahrzehntelange Tuning- Single- und Dual-Motor im VIDEO-Fahrbericht Polestar 2 ein Stromfresser? Echter Verbrauch auf der Langstrecke! Mit dem Polestar 2 schickte die Volvo-Tochter im Jahr 2020 das erste reine E-Modell der jungen Marke an den Start. Seit dem erfreut sich das 300 kW starke Model

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community