IAA 2011: Ein VW up! für jeden Geschmack

Gleich 6x VW up! Studien: Das ist die New Small Family

IAA 2011: Ein VW up! für jeden Geschmack: Gleich 6x VW up! Studien: Das ist die New Small Family
Erstellt am 13. September 2011

Erste Bilder und Infos des neuen VW up! präsentierte Volkswagen bereits im Vorfeld der IAA. Nun legt man in Wolfsburg noch einmal nach und verdeutlicht was man aus dem up! alles machen kann. Gleich sechs Studien lassen den up! in einem komplett individuellen Design dastehen. Spezialisiert für die Strände dieser Welt: der buggy up! und up! azzurra sailing team. Konzipiert für den urbanen Dschungel: der cross up!. Abgestimmt auf die deutsche Autobahn: der GT up!. Mit Erdgas extrem sauber unterwegs: der eco up!. Emissionsfreier City-Spezialist mit Elektroantrieb: der e-up!.

Der buggy up! für den Sommer

Ein Buggy ist mehr als ein Auto, er ist ein automobiles Lebensgefühl. Geboren im Kalifornien der 60er Jahre. Auf Käferbasis. Der spendete den Motor und das Fahrgestell. Den Rest kreierten Buggy-Pioniere, wie der Amerikaner Bruce Meyers, neu. Aus GFK, glasfaserverstärktem Kunststoff. Bis heute sind die Buggies Kult. Grund genug für Volkswagen, nun auf der Basis des neuen up! eine Buggy-Studie des 21. Jahrhunderts zu zeigen: den buggy up!.

Die verstärkte Bodengruppe, das Fahrwerk und die Antriebstechnik blieben, die dachlose Karosserie-Außenhaut indes wurde völlig neu gestaltet und die Bodengruppe um 20 Millimeter abgesenkt. Komplett neu aufgebaut wurde die Heckpartie. Die Kofferraumhaube ist zweigeteilt; die Haube selbst klappt klassisch nach oben, der Bereich über dem Stoßfänger indes wie bei einem Pickup nach unten.

Mit 3.584 mm ist der buggy up! etwas länger als der geschlossene up! der Serie (+44 mm), mit 1.672 mm zudem etwas breiter (+31 mm). In den Radkästen stecken für ein Fahrzeug dieser Größe gewaltige 18-Zoll-Leichtmetallräder mit Reifen der Dimension 205/40.

up! azzurra sailing team – der up! mit mediterraner Seele

Beim up! azzurra sailing team blieb der ursprüngliche Charakter des up! mit seinen präzisen und sympathischen Linien erhalten. Doch die Studie ist völlig offen – es gibt keine Türen und kein Dach. Fahrer und Passagiere genießen so jede Sommerbrise, als ob sie an Bord eines Bootes wären.

Für das Design des Fahrzeuginnenraums kommen technisch und stilistisch höchst anspruchsvolle Materialien zum Einsatz, die allesamt vollständig wasserfest sind und bewusst an die Ausstattung einer Luxusyacht erinnern. Zu diesen Features gehören zum Beispiel die vier Sitze in weißblauem Leder, zahlreiche Chromelemente und eine Instrumententafel aus Mahagoni mit Intarsien aus Ahorn. Die Beschichtung der Oberflächen ist in einem Kunstharz ausgeführt.

cross up! – der up! für den Dschungel der Großstadt

Der cross up! ist auch noch eine Studie, zeigt aber glasklar wie der viertürige up! aussehen wird. Typisch für ein VW Crossmodell: die in einem dunklen Anthrazit (mit Satineffekt) ausgeführten Radhaus- und Schwellerverbreiterungen sowie die schwarzen Seitenschutzleisten oberhalb der Schweller; in diese Leisten eingearbeitet ist der Schriftzug „cross up!". Neu gestaltet wurden zudem die robusten Stoßfänger. Ebenfalls in einem Silberton gehalten ist der Unterfahrschutz. Ein weiterer, unmissverständlicher Hinweis auf die Cross-Version ist übrigens die um 15 Millimeter höhere Bodenfreiheit.

Farblich setzt sich die Studie mit einer Lackierung in „Tornadorot" und weiteren silbernen Elementen in Szene. Etwa mit glanzgedrehten 16-Zoll-Leichtmetallrädern im Cross-Design (Typ „Mythos") und 185er Reifen; der rote Kreis um das VW-Zeichen in der Felgenmitte nimmt den Farbton der Karosserie wieder auf. Die Dachreling der cross up! Studie ist in „Silber matt" lackiert. Stilistisch dazu passend: die Außenspiegelkappen in „light silver".

GT up! für die schnellen Straßen

Agilität. Volkswagen wird den neuen up! mit Motorleistungen von bis zu 55 kW / 75 PS anbieten. Denkbar wäre aber auch eine Leistung von 100 PS. So motorisiert wie der kaum 900 kg schwere GT up! Ganz im Stile des traditionellen Ur-Vaters der Kompaktsportler, dem GTI der ersten Generation.

Lackiert ist die Studie im Farbton „oryxwhite perleffekt". Völlig neu konzipiert haben die Designer den vorderen Stoßfänger. Statt des mittig integrierten und in Wagenfarbe lackierten Querelementes prägt den GT up! ein großer, mittiger Kühllufteinlass mit einem Schutzgitter in Wabenoptik. Außen gibt es zwei Kühllufteinlässe für die Bremsen; in diese Öffnungen wurden flügelförmige LED-Tagfahrlichter integriert. Seitlich fallen die lackierten Schweller, die schwarzen Außenspiegel und 17-Zoll-Leichtmetallräder mit 195er Reifen auf. Für mächtig Abtrieb an der Hinterachse sorgt indes ein Dachkantenspoiler, für mächtigen Sound eine zweiflutige Abgasanlage mit einem links und rechts sichtbaren Chrom-Endrohr.

Saubere Sache: eco up! und e-up!

Volkswagen präsentiert auf der IAA 2011 einen up!, der dank Erdgasantrieb (EcoFuel) und BlueMotion Technology (Start-Stopp-System und Rekuperation) mit nur 79 g/km einen neuen Bestwert im Bereich der CO2-Emissionen setzt: den eco up!.

Noch weniger CO2 emittiert der e-up!, er wird ab 2013 in einer Serienversion auf den Markt kommen. Auf der IAA 2011 präsentiert Volkswagen bereits eine seriennahe Studie dieses Zero-Emission-Autos. Markantes Erkennungszeichen im Frontbereich: die bogenförmige Anordnung der LED-Tagfahrlichter im Stoßfänger. Technisch interessant: Die obere Motorbelüftung – ein Streifen zwischen den Scheinwerfern und dem VW-Zeichen – ist beim e-up! komplett durch eine edle Chromleiste verschlossen. Denn dem Antriebssystem des im Farbton „planet blue metallic" lackierten e-up! reichen schmale Lufteintrittsschlitze oberhalb und unterhalb des Nummernschildes.

Für Vortrieb sorgt in der bis zu 135 km/h schnellen Studie ein Elektromotor mit einer Spitzenleistung von 60 kW (Dauerleistung: 40 kW). Wie bei Elektromotoren üblich, entwickelt die nahezu lautlose Maschine aus dem Stand heraus ein maximales Drehmoment von 210 Newtonmetern.



Mit der Batteriekapazität von 18 Kilowattstunden (kWh) können je nach Fahrweise Distanzen von bis zu 130 Kilometern zurückgelegt werden – genug also für die City und die Fahrten der meisten Pendler. Die Batterien selbst befinden sich im Unterboden des e-up!. Alle wesentlichen Antriebs- und Nebenaggregate sind indes vorn im Motorraum untergebracht.

20 Bilder Fotostrecke | IAA 2011: Ein VW up! für jeden Geschmack: Gleich 6x VW up! Studien: Das ist die New Small Family #01 #02

1 Kommentar

  • Baesserischris

    Baesserischris

    Azurra und Buggy sind der Hammer, würde ich sofort kaufen. Leider kann man aber derzeit keinen VW Neuwagen "sofort kaufen"...

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community

  • Lavrinenkov07
    Lavrinenkov07 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 15 Stunden
  • Hiroshi
    Hiroshi ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 3 Tagen
  • Scottdum
    Scottdum ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 5 Tagen
  • Fabian®
    Fabian® hat sein Profilbild geändert
    vor 8 Tagen
  • Fabian®
    Fabian® gefällt...
    vor 8 Tagen
    Teichi_GTI ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    Sa, 14. März 2020
  • Fabian®
    Fabian® gefällt...
    vor 8 Tagen
    Teichi_GTI hat sein Profilbild geändert
    Sa, 14. März 2020
  • Sarafoure
    Sarafoure ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihr!
    vor 11 Tagen
  • alexfrost
    Alexfrost ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 11 Tagen
  • Seat-Seb
    Seat-Seb kommentiert den Artikel Die verflixte Sieben: Sexy Audi A7 im Mocca-Muskel-Look:
    „Ich bin je kein Audi Fan, aber das Ding ist geil.“
    vor 13 Tagen
  • Teichi_GTI
    Teichi_GTI hat sein Profilbild geändert
    vor 16 Tagen