Doppelt so teuer wie ein Diesel!

Ladeanbieter IONITY schraubt seine Preise kräftig hoch

Doppelt so teuer wie ein Diesel!: Ladeanbieter IONITY schraubt seine Preise kräftig hoch
Erstellt am 17. Januar 2020

Die kennt mittlerweile jeder: Schnellladestationen von IONITY. Besonders entlang der Autobahnen sind in den letzten zwei Jahren mehr als 200 dieser markanten Hochleistungslader entstanden. An den Schnellladern können Elektro-Autos im Schnitt mit 150 bis zu 350 kW nachgeladen werden. Bislang verlangte IONITY meist einen Pauschalen Preis von rund 8 Euro je Ladevorgang. Für 8 Euro Volltanken? Klingt nicht schlecht, oder? Allerdings bleibt es dabei nicht...

Zum 31. Januar diesen Jahres stellt das Unternehmen sein Preismodell um. Dann wird ganz klassisch anhand der nachgeladenen Strommenge abgerechnet. Allerdings liegt der veranschlagte kWh-Preis von 79 Cent extrem hoch, vor allem wenn man bedenkt, dass der durchschnittliche Haushaltsstrom gerade einmal bei rund 30 Cent je kWh liegt.

Dieser massive Preisanstieg macht das Thema Elektromobilität damit vor allem auf langen Strecken doppelt so teuer wie ein klassischer Diesel. Somit kostet die durchschnittliche Ladung einer 60 kWh-Batterie, wie sie zum Beispiel im neuen ID.3 steckt, ganze 47,40 Euro. Was wiederum bei einem Verbrauch von 20 kWh auf 100 Kilometer zu einem Preis von 15,80 Euro je 100 Kilometer führt. Bei einem vergleichbar großen PKW mit konventionellem Dieselmotor liegen die Betriebskosten bei unter der Hälfte.

Ob IONITY und das dahinter steckende Joint Venture aus Mercedes, BMW, Audi, Volkswagen, Porsche und Ford der E-Mobilität damit einen Gefallen getan haben dürfte mehr als fraglich sein.

Preisfrage – Ist der neue e-up! wirklich besser? Erste Fahrt im neuen VW e-up! mit dem 32,3 kWh-Akku im Video-Fahrbericht Volkswagen modernisiert den e-up!. Zum Modelljahr 2020 bekommt der City-Spezialist einen fast doppelt so leistungsfähigen Akku, eine verbesserte Ladeleistung... Der E-Einstieger im Video-Fahrbericht Erste Ausfahrt im neuen SEAT Mii electric (2020) Kompakt, praktisch, wendig und erschwinglich. Der Seat Mii hat sich seinen Platz unter den Cityflitzern wohl verdient. Allerdings war der 3,55m große Kleinwagen Videofahrbericht - Im Langzeittest unter Strom Wie viel e-Auto steckt im 2020er VW Passat GTE Mit dem Facelift-Modell des 2020er VW Passat bekommt der GTE, die Plug-in-Version, einige Updates. Die neue 31% größere Batterie verspricht Reichweite als zuvor

____________________________________________________________________

2 Kommentare

  • michel676

    Michel676

    Die haben wohl zu heiß geduscht!!! Wie soll sich das jemand leisten??? und dann reden sie alle von M E H R e-Mobilität!!!! Wo ist der Fehler?????
  • GTI-Power2.0

    GTI-Power2.0

    Einfach lachhaft dieser ganze eAuto Unsinn

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community