Low and Slow

Julias VW Beetle mit Airride setzt farbenfrohe Akzente

Low and Slow: Julias VW Beetle mit Airride setzt farbenfrohe Akzente
Erstellt am 22. September 2022

Weniger ist mehr. Oder „Low and Slow“, wie die Besitzerin dieses VW Beetle auf ihrem Instagram-Account schreibt. Dabei muss sich der unischwarze Flachmann von Julia Koch keineswegs auf der rechten Autobahnspur unterordnen. Dank Chiptuning, K&N-Luftfilter und einer voluminösen Abgasanlage von Friedrich Motorsport kommt der 1,2-Liter Benziner auf 150 PS. Das reicht zum entspannten Cruisen mit Reserven, falls es mal etwas schneller zugehen soll.

Cruisen statt rasen: Der Beetle-Motor bekam ein Update auf 150 PS

Die Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte aus der schönen Gegend um Mainz bestellte ihren Beetle, den sie auf den Namen „Wombel“ getauft hat, im Jahr 2016 nagelneu bei Volkswagen und holte ihn in der Autostadt in Wolfsburg ab. Seitdem wird fleißig umgebaut.

Dank "null-bar" liegt der Beetle bedarfsweise satt auf der Straße

Fahrwerkstechnisch setzt Julia auf ein Kit aus KW Federbeinen mit Luftbälgen. Bei den Fahrwerksprofis von „null-bar“ wird das Paket unter dem Namen „FahrwAIRk“ vertrieben. Bei Bedarf wird der Beetle bodentief abgesenkt, so dass die Räder in den Radhäusern verstecken spielen können.

BBS-Farbtupfer in Türkis

Nicht, dass sie es nötig hätten. Die 20-Zöller aus dem Hause BBS mit der Bezeichnung CH-R2 wurden in auffälligem Türkis gepulvert und hochglanzverdichtet. So geben sie mit ihrer 235er Bereifung einen knalligen Kontrast zum schwarzen Beetle-Body ab.

Das Facelift-Paket mit Verbreiterungen lässt den Beetle zum "R-Line" werden

23 Bilder Fotostrecke | Low and Slow: Julias VW Beetle mit Airride setzt farbenfrohe Akzente #01 #02 An den Rundungen des VW verbauten Julia und ihr Freund Teile vom Facelift der R-Line-Ausstattung und rüsteten den originalen Heckspoiler vom „gelb-schwarzen Renner“ GSR nach. Sie haben einen Großteil der Umbauten am Fahrzeug selbst durchgeführt.

Aller guten Dinge sind drei

Trendiges Alcantara (natürlich in Schwarz) rundet den edlen Eindruck im Innenraum ab. Es findet sich auf nahezu sämtlichen Oberflächen wieder. In Zukunft könnte eine Lederausstattung der Kunstfaser allerdings den Rang ablaufen. Sofern sich Julia nicht dazu entschließt, an ihren weiteren Projekten zu schrauben. Ein Beetle Cabrio und ein 1968er VW Käfer stehen nämlich ebenfalls noch in der Garage der tuningbegeisterten VW-Fahrerin

Technische Daten:

Fahrzeugtyp: VW Beetle 5C

Baujahr: 2016

Motor: 1,2-Liter TSI, Kennbuchstabe CYVD, Racechip Software, K&N Sportluftfilter, 150 PS

Auspuff: Friedrich Motorsport Abgasanlage ab Kat, ohne Mittelschalldämpfer, mit 114mm Endrohren

Getriebe: Serie

Räder: BBS CH-R2 in 8,5x20 ET42, Stern in RAL 6027 pulverbeschichtet, Rest hochglanzverdichtet

Reifen: 235/30 R20

Bremsen: Scirocco R Bremsanlage mit Brembo XTRA Line Bremsscheiben, vorne 345mm/hinten 310mm Durchmesser

Fahrwerk: KW „FahrwAIRk“ von null-bar, AirLift Performance 3H Steuerung

Karosserie: Umbau auf R-Line Facelift Paket, LED-Rückleuchten, Xenon-Scheinwerfer, VW Beetle GSR Heckspoiler

Innenraum: Dashboard und Zusatzinstrumente mit Alcantara bezogen, Lenkrad mit Alcantara bezogen und mit 12-Uhr-Markierung ausgestattet, R-Line Sitze, Tüverkleidungen und Schaltmanschette mit schwarzem Alcantara bezogen, Kofferraumausbau mit doppelten Ladeboden und Subwooferbox von Kicker, Lufttank türkis foliert

ICE: VW Composition Media Headunit, Fender Lautsprecher, nachgerüstete Bassbox von Kicker 

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community