VW T7 mit langer Nase und flacher A-Säule

MLB-Plattform & Hybridantrieb für den T7

VW T7 mit langer Nase und flacher A-Säule: MLB-Plattform & Hybridantrieb für den T7
Erstellt am 29. August 2019

Gerade erst sind wir den T6.1 Facelift gefahren, und die ersten Modelle des überarbeiteten Bulli stehen noch nicht einmal beim Händler auf dem Hof, und schon dreht die wirklich komplett neue T7-Generation des VW Bus ihre Testrunden.

Mit dem vollständig neuen Bulli lässt Volkswagen Nutzfahrzeuge kein Stein auf dem anderen. Besonders was die Anordnung der Motoren angeht, wird sich einiges drehen. Denn anders als bislang wird der konventionelle Antrieb längs statt quer verbaut sein. Damit greift der T7 wahrscheinlich erstmals auf den MLB-Baukasten zurück. Hinweise darauf gibt die extrem lange Nase, damit die Motorhaube nicht noch länger ausfällt, steht die A-Säule vergleichsweise flach. Was ein zusätzliches Dreiecksfenster nötig macht, gleichzeitig aber auch den Luftwiderstand reduziert.

Und warum der ganze Aufwand? Weil der T7 als Plug-in-Hybrid lieferbar sein wird und nur so ausreichend Bauraum im Motorraum verfügbar ist. Ein 100-prozentige e-Version des T7 wird es wohl nicht geben, da man mit dem ID-Buzz bereits ein entsprechendes Modell an den Markt bringen wird. Wer dennoch einen T-Bus als reine e-Version will, kann bereits jetzt die von ABT umgebauten Bulli mit bis zu 400 Kilometer Reichweite ordern.

Videofahrbericht zum VW Bulli Facelift 2019 #BeTheBus - Unterwegs im neuen VW T6.1 Damit die aktuelle Generation des T5/T6 auch in den nächsten Jahren Up-to-Date bleibt, spendiert VWN dem seit 2015 T6 genannten Modell ein weiteres Facelift..

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community