Der neue VW ID.4 GTX

Allrad-Antrieb und mehr Power für den ID.4

Der neue VW ID.4 GTX: Allrad-Antrieb und mehr Power für den ID.4
Erstellt am 28. April 2021

GTX – unter diesem Label sollen zukünftig die e-Performance-Modelle des Volkswagen-Konzern laufen. Den Anfang macht nun der ID.4 GTX. Dessen zwei Elektromotoren – je einer an Hinter- und Vorderachse – geben gemeinsam 220 kW (299 PS) Maximalleistung ab und arbeiten zusammen als elektrischer Allradantrieb. Der ID.4 GTX wird bereits im Sommer 2021 in die europäischen Märkte starten. In Deutschland beträgt sein Grundpreis 50.415 Euro vor Förderung. Diese liegt im Fall des GTX aber nicht beim möglichen Maximalbetrag. Aufgrund eines Nettolistenpreis von mehr als 40.000€, wird der neue GTX durch das staatliche Förderprogramm nur mit 5.000 € statt der maximal möglichen 6.000 € gefördert. Gleichzeitig reduziert sich zudem auch der Preisnachlass durch den Hersteller (Herstelleranteil) auf 2.500 € statt 3.000 Euro.

Von 0 auf 100 km/h in 6,2 Sekunden

An der Hinterachse arbeitet eine permanent erregte Synchronmaschine (PSM) mit 150 kW (204 PS) Leistung, die einen hohen Wirkungsgrad erzielt. An der Vorderachse ist ein Asynchronmotor (ASM) montiert. Gemeinsam geben beide E-Maschinen 220 kW (299 PS) Maximalleistung ab. Damit beschleunigt das Topmodell der ID.4-Baureihe in 3,2 Sekunden aus dem Stand auf 60 km/h und in 6,2 Sekunden bis 100 km/h. Die elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit beträgt 180 km/h. Der ID.4 GTX verbraucht auf 100 km im NEFZ-Zyklus 18,1 bis 19,1 kWh Energie.

In den meisten Fahrsituationen leistet die PSM an der Hinterachse den Antrieb alleine. Erst wenn eine sportliche Fahrweise gewünscht oder noch höhere Traktion gebraucht wird, wird die ASM an der Vorderachse innerhalb weniger Millisekunden situationsgerecht zugeschaltet.

Energierückgewinnung bis 0,3 g

Bei vielen leichten und mittleren Bremsungen übernimmt die effiziente PSM im Heck die Verzögerung allein, in einigen Situationen beteiligt sich auch die ASM an der Rekuperation. Der ID.4 GTX kann bis etwa 0,3 g Verzögerung elektrisch bremsen und dabei Energie zurückgewinnen. Erst darüber kommen zusätzlich die hydraulischen Radbremsen ins Spiel. Die Bremsscheiben an der Vorderachse haben 358 Millimeter Durchmesser, an den Hinterrädern arbeiten weiterhin Trommelbremsen.

Serienmäßig rollt das Topmodell auf 20-Zöllern im exklusiven Design Ystad, optional gibt es die 21-Zoll-Räder Narvik. An der Vorderachse sind die Reifen 235 Millimeter breit, an der Hinterachse 255 Millimeter. Das Fahrwerk unterstreicht den sportlichen Charakter des Volkswagen ID.4 GTX mit seiner vernetzten Intelligenz. Über die serienmäßige Fahrprofilauswahl kann der Fahrer die Arbeitsweise der E-Maschinen, der geregelten Dämpfer (Option) und der Lenkung variieren. Dabei kann er zwischen den Profilen Eco, Comfort, Sport, Individual und Traction wählen. Im optionalen Sportpaket erhält er die Progressivlenkung und ein Sportfahrwerk, das die Karosserie um 15 Millimeter tiefer legt. Im Sportpaket „Plus“ hat der ID.4 GTX zusätzlich die adaptive Fahrwerksregelung DCC an Bord.

77-kWh-Batterie

Der Batterie des ID.4 GTX hat 77 kWh Netto-Energiegehalt, wiegt 486 Kilogramm soll für bis zu 480 km (WLTP) Reichweite sorgen. Über das serienmäßige Mode-3-Kabel lädt der ID.4 GTX per Wechselstrom (AC) mit bis zu 11 kW Leistung. An einer DC-Schnellladestation kann er mit bis zu 125 kW Ladeleistung in zirka 30 Minuten mit Gleichstrom für die nächsten 300 km (gemäß WLTP) nachladen.

Mit der optionalen Anhängerkupplung darf das Topmodell bis 1.200 Kilogramm ziehen (gebremst, bei 12 Prozent Steigung). Eine weitere Option ist die elektrische Heckklappe „Easy Open & Close“, die der Fahrer per Fußbewegung öffnet.

Neue Lichtsignatur in der Nacht

Die Lüftungsgitter in der Front des ID.4 GTX sind hochglänzend schwarz lackiert. In den schmalen äußeren Einlässen liegen jeweils drei LEDs übereinander, die eine exklusive Lichtsignatur in der Nacht erzeugen, die LED-Matrix-Scheinwerfer sind serienmäßig. Am Heck des ID.4 GTX strahlen 3D-LED-Rückleuchten: Das Bremslicht leuchtet in Gestalt eines X, das dynamische Blinklicht wischt von innen nach außen. Der Stoßfänger am Heck erhält neben dem Diffusor in „Galvanograu“ zusätzlich eine optische Anpassung und damit großflächig in Wagenfarbe.

Die Leisten auf den Türen sind in Wagenfarbe lackiert und nur die schmalen Anbauteile im unteren Bereich der Karosserie in Schwarz. Dach und Heckspoiler tragen ebenfalls Schwarz, die Dachrahmenleiste hochglänzendes Anthrazit. Die Luftgitter an der Front sind in hochglänzendem Schwarz gehalten. GTX-Badges zieren Kotflügel, Türen und Heck.

Farben des ID.4 GTX

Für den ID.4 GTX sind die Lackierungen in Gletscherweiß metallic, Mangangrau metallic, Mondsteingrau Uni, Scale Silver metallic, Stonewashed Blue metallic und Kings Red metallic lieferbar.

Der obere Bereich der Instrumententafel und die Kunstleder-Inserts in den Türen sind im dunklen Blauton X-Blue gehalten. Rote Kontrastnähte setzen auf den Sitzen Akzente. Lenkrad, Lenksäule, Display-Gehäuse und Tür-Inseln glänzen in noblem Schwarz. Das GTX-Logo erscheint auf dem Lenkrad, den Einstiegsleisten und – als Perforation – im oberen Bereich der Vordersitzlehnen. Auf Wunsch montiert Volkswagen die top Sport-Sitze mit hohen Wangen, integrierten Kopfstützen, Dekorelementen und Biesen. Die Edelstahl-Pedale tragen das ID.-typische Play & Pause-Design.

33 Bilder Fotostrecke | Allrad-Antrieb und mehr Power für den ID.4: 2021er VW ID.4 GTX #01 #02

Technischen Daten des VW ID.4 GTX

 

ID.4 GTX

Max. Leistung*

220 kW / 299 PS

Getriebe

1-Gang-Getriebe jeweils vorn und hinten

Vmax

180 km/h

0 – 100 km/h

0 – 60 km/h

6,2 s
3,2 s

Energieinhalt Batterie netto

77 kWh

Reichweite (WLTP)

bis zu 480 km

Länge

4.582 mm

Breite

1.852 mm

Höhe

1.616 mm

Radstand

2.765 mm

Luftwiderstandsbeiwert

cw 0,29

Volumen Kofferraum

543 l - 1.575 l

Strom abwärts H&R Sportfedern für den VW ID.3 Volkswagen stromert ja bereits seit einiger Zeit rum und mit dem kürzlich vorgestellten ID.3 zeigt Wolfsburg ein durchaus reisefähiges Elektroauto Zu viel Technik für ältere Menschen? Rentner crasht VW ID.3 bei Probefahrt In aktuellen Autos steckt immer mehr Technik. Allerdings kommt damit nicht jeder Fahrer auf Anhieb problemlos zurecht, wie ein aktueller VW ID.3-Unfall zeigt. VIDEO-Fahrbericht zum neuen VW ID.3 1st Edition Kann der ID.3 Golf? Die Erwartungen an den neuen VW ID.3 sind gigantisch. Er soll das elektrisch fahrende Sinnbild der Wende im Volkswagen Konzern sein. Nach einigen technischen Un

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community

  • Bitte
    Bitte hat einen neuen Forenbeitrag zum Thema Bombenalarm! verfasst:
    „ SEO & Mobile Responsive, Domain, Hosting. 3 Months Free Maintenance. Offer Limited. Call Now...“
    vor 4 Tagen
  • Bitte
    Bitte ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 4 Tagen
  • smoovla
    Smoovla hat einen neuen Forenbeitrag zum Thema Coole Seite! verfasst:
    „blackpink jennie, one in all the stylish icons, has seen a sequence of alexander wang outfits on ...“
    vor 5 Tagen
  • smoovla
    Smoovla ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 5 Tagen
  • Bittebr
    Bittebr hat einen neuen Forenbeitrag zum Thema Vorstellung, bin neu hier verfasst:
    „Get an obligation FREE quote from our SEO consultants, call today. We have offices in Melbourne &...“
    vor 5 Tagen
  • Bittebr
    Bittebr ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 5 Tagen
  • pagessipage
    Pagessipage ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 6 Tagen
  • jabikjabik1
    Jabikjabik1 hat einen neuen Forenbeitrag zum Thema RNS 315 statt RNS 310 im VW Golf VI verfasst:
    „cool post, thanks“
    vor 7 Tagen
  • jabikjabik1
    Jabikjabik1 hat sein Profilbild geändert
    vor 7 Tagen
  • jabikjabik1
    Jabikjabik1 ist neu in unserer Community, sag doch mal "Hallo" zu ihm!
    vor 7 Tagen