Die Drei von der Tuning-Werkstatt

Individuelle SUV als Ergebnis der Audi Q2-Challenge

Die Drei von der Tuning-Werkstatt: Individuelle SUV als Ergebnis der Audi Q2-Challenge
Erstellt am 25. Mai 2017

Nimm Drei: Unsere Auto-der-Woche Story gibt es dieses Mal glatt im Dreierpack. Statt eines einzelnen, getunten Highlights stellen wir Euch heute die drei Finalisten der Audi Q2-Challenge vor.

Am 25. Februar bekamen Mario Moser (dumped), Nicolas Konhäuser (K-Custom) und Alois Hankofer (AH-Exclusive) drei werksneue, rote und fast voll ausgestattete Audi Q2 überreicht. Das Ziel: Zum Wörthersee sollten die drei SUV aus Ingolstadt einen individuellen Stempel aufgedrückt bekommen. Nur etwas mehr als acht Wochen blieben den Tunern, um ihre Konzepte umzusetzen. Am 12. Mai folgte schon die Präsentation vor dem Audi-Forum in Ingolstadt mit anschließender Weiterfahrt zum Wörthersee. Was haben die drei in der kurzen Zeit auf die Räder gestellt?

 

Grauer Star: Der Audi Q2 von dumped

Tief rollt der dumped-Q2 auf das Gelände des Audi-Forums. Wie in der Automobilwelt üblich, ist das Fahrzeug „just in time“ fertig geworden. Christoph Oberndorfer hat das nunmehr graue SUV gewissermaßen frisch aus der österreichischen Werkstatt zu Audi gefahren. Doch es war keine Lieferung superseltener Teile aus Übersee, die das Finish in Gefahr gebracht hat. Einem Blechschaden ist es zu verdanken, dass der prinzipiell fertige Wagen noch in letzter Sekunde erneut umgebaut werden musste.

Ein Kunde hatte den Q2 auf dem Firmenparkplatz beim Rangieren beschädigt. Das Blech wurde gerichtet, doch die aufwändige Design-Folierung, die in Zusammenarbeit mit JP-Performance realisiert wurde, ging dabei drauf. So rollte der Wagen mausgrau, aber nicht minder eindrucksvoll, aufs Gelände. Für den saftigen Tiefgang zeichnet ein speziell angefertigtes H&R-“deep“-Gewindefahrwerk mit verstellbaren Uniball-Domlagern verantwortlich. An den Achsen verbauten die Österreicher dunkelgraue R3-Felgen in 8,5x20 Zoll mit 235/30er Bereifung. Die Radlaufverbreiterungen setzte man in einer rustikalen Optik als geschraubte Design-Elemente um. Anleihen an den Porsche-Breitbau (Thema „Rauh-Welt Begriff“) sind nicht zu übersehen.

Bei RS-Carbon in Ungarn kümmerte man sich um Spiegelkappen, Kühlergrill und weitere Exterieur-Elemente. „Puffy Performance“ zeichnet für die gewaltige Vorderachs-Bremsanlage des Audi R8 verantwortlich. Zwar klingt der Vierzylinder-TDI nun so gar nicht mehr nach Diesel, unter der Haube tuckert aber nach wie vor das Selbstzünderherz mit 190 PS. Das Geheimnis heißt „Active Sound Modul“ und steht für eine neue Generation des akustischen Auspufftunings. Per Bluetooth-Steuerung bekommt der Q2 einen Klang nach Wunsch. Vom originalen Dieseln bis hin zum grimmigen Brummen eines großvolumigen Motors ist alles möglich.

Im Innenraum erhielt der Audi frisch gelederte Schalensitze vom Audi R8 mit Carbon Rückteilen und ein Lenkrad vom aktuellen Audi RS5. 

Mit Dachbox und Überrollbügel: Der Audi Q2 von AH-Exclusive

 

Supertief und im roten Gewand kommt der Audi Q2 von AH-Exclusive daher. Eigentlich sollte das Hashtag des Wettbewerbs, „#unbeatable“, in überdimensionalen Lettern quer über die Karosserie foliert werden, wie AH-Exclusive-Inhaber Alois Hankofer mit plakativen Handbewegungen schildert, doch es gab quasi auf den letzten Drücker Probleme mit dem Bremsenumbau. Dabei ging mehr Zeit drauf als geplant. Die Zeit fehlte für das letzte Folienfinish. Aber auch so bekam der Q2 von AH-Exclusive etliche Sonderbehandlungen spendiert. Die bereits erwähnte Bremse stammt vom Audi RS3 Typ 8V und verfügt an der Vorderachse über standfeste und edle Scheiben aus Carbon-Keramik. Die Hinterachse verzögert ebenfalls mit Scheiben vom RS3, allerdings aus Stahl.

Den kernigen Klang hat der Audi Q2 einem Sound Booster zu verdanken, leistungstechnisch blieb das Triebwerk unangetastet. Für sportliches Fahren reicht die Motorleistung ohnehin aus, wie bei einem kleinen Besuch auf dem Audi driving experience center in Neuburg an der Donau unter Beweis gestellt werden konnte. Das Fahrwerk lieferte auch hier die Firma H&R, Carbon und Lack an der Außenhaut sorgen für ein edles Finish. In den Radhäusern drehen sich 20-Zöller der Marke Vossen. Das Modell „ML-R2“ kommt mit glänzendem Finish daher und schultert 235/30er Nankang-Reifen.

Die Innenausstattung wurde in weiten Teilen ersetzt und ergänzt. Recaro Sportster CS Sitze sorgen für sportliches Flair. Dank Alcantara und Leder bekamen sie ein individuelles Finish. Die Praxistauglichkeit in der zweiten Reihe ist durch den rückrüstbaren Überrollbügel etwas eingeschränkt, dafür sieht das Rohrgeflecht einfach nur genial aus. Als i-Tüpfelchen spendierte Alois seinem Q2 eine originale Audi Dachbox, die den enorm tiefergelegten SUV zusätzlich optisch wuchtiger wirken lässt.

 

Nur kein Neid: Große Innenraum-Aktion beim K-Custom Q2

 

Beim Interieur ist Nic Konhäuser (K-Custom) aufs Ganze gegangen: „Einmal das volle Programm bitte“, lautete der Auftrag an die Innenraum-Profis der Firma „Neidfaktor“. Und was dabei herauskommt, wenn die Jungs Hand an Serien-Interieurs anlegen, kann man eindrucksvoll auf ihrer Facebook-Seite sehen. Die Sitzmittelbahnen stammen aus Alcantara. Die Polygon-Formensprache des Exterieurs brachte Nic bereits beim Kickoff im Februar auf die Idee, das Thema auch im Innenraum aufzugreifen und fortzuführen.

Rote Nähte tragen die Karosseriefarbe auch im Interieur weiter. Von Fußmatten bis hin zu Spiegeldreiecken blieb nichts unangetastet. Das Lenkrad halten viele auf den ersten und zweiten Blick für ein R8-Exemplar, doch es blieb das originale Q2-Volant. Vom „großen Sportwagenbruder“ bekam es als Sonderanfertigung den Startknopf und die „Drive select“-Taste zur Wahl des Auspuffsounds, der auch hier über einen Soundaktuator erzeugt wird.

Auch hier lautete das Motto: „Tief durch Gewinde“, keiner der Teilnehmer verbaute ein Airride. Damit jegliche Berührungspunkte eliminiert werden, tauschte das K-Custom-Team die Antriebswellen vorne rechts und hinten links durch dünne Exemplare von „Werk 2“. Aus gleichem Hause stammen auch die Sturzlenker an der Hinterachse. Ein Audi TTRS steuerte die komplette Bremsanlage bei. Die Formensprache mit den Waben im Kühlergrill wird auch bei den Felgen aufgegriffen. Vier MB-Design Felgen des Typs KX1 wurden in glanzschwarzem Finish und der Größe 8,75x20 mit 235/30er Nexen Reifen ausgestattet und an die Audi-Achsen gesteckt.

Ein dezenter Folienauftrag verstärkt die scharfen Karosseriekanten optisch noch einmal. Rot/graues Carbon an Sideblades, Front, Heck und Kühlergrill spielt mit den Farbkontrasten und dem Auge des Betrachters. Öffnet man die Haube, fällt der Blick auf die glänzend rot und schwarz lackierten Abdeckungen. Als einziger Q2 verfügt dieser hier über Scheinwerfermodifikationen. Die Gehäuse wurden geöffnet, das Innenleben erhielt einen glänzend schwarzen Anstrich. Nach dem erneuten Abdichten leuchten die LED-Linsen zwar unvermindert weiter, doch blickt der K-Custom Q2 jetzt viel düsterer in die Welt hinein.

Welcher der drei Audi Q2 ist Euer Favorit? Noch bis zum 27. Mai, 12 Uhr, kann auf der Audi Deutschland Facebook-Seite mittels Emoji darüber abgestimmt werden. Im Anschluss folgt die Bekanntgabe des Gewinners und die Prämierung auf dem GTI-Treffen in Reifnitz am Wörthersee.

88 Bilder Fotostrecke | Die Drei von der Tuning-Werkstatt: Drei individuelle SUV als Ergebnis der Audi Q2-Challenge #01 #02

Technische Daten „dumped“ Audi Q2

Fahrzeugtyp: Audi Q2

Baujahr: 2017

Motor: 2-Liter TDI, 190 PS, Serie, Active Sound Modul mit Bluetooth-Steuerung

Getriebe: Serie, S-Tronic

Fahrwerk: H&R „deep“ Gewindefahrwerk, Sonderanfertigung mit verstellbaren Domlagern

Räder: R3 Wheels Typ R3H4-4 forged, grey glossy finish, rundum in 8,5x20 ET45

Reifen: 235/30 R20

Bremsen: angepasste Audi R8-Vorderachsbremse

Karosserie: Radlaufverbreiterungen im angeschraubten Look, Carbon an Spiegelkappen, Sideblades, Stoßstangen und Kühlergrill, Heckansatz und diverse Teile lackiert, Komplettfolierung in Grau

Innenraum: Audi RS5-Lenkrad, Audi R8-Schalensitze mit Leder bezogen, Rückenteile in Carbon 

Technische Daten „K-Custom“ Audi Q2

Fahrzeugtyp: Audi Q2

Baujahr: 2017

Motor: 2-Liter TDI, 190 PS, Serie, HG Soundaktuator mit verschiedenen Klangmodi, Abdeckungen in rot und schwarz lackiert

Getriebe: Serie, S-Tronic

Fahrwerk: H&R „deep“ Gewindefahrwerk by K-Custom, Werk 2 Sturzlenker an der Hinterachse, dünne Antriebswellen vorne rechts und hinten links von Werk 2

Räder: MB Design KX1 in schwarz glanz, rundum in 8,75x20 ET50

Reifen: 235/30 R20 Nexen

Bremsen: Audi TTRS 8S Bremse vorne und hinten

Karosserie: Sideblades, Heckansatz und Grillrahmen in Rot/Grau-Carbon, Scheinwerfer-Innenleben schwarz lackiert, Grill und Heckdiffusor in Glanzschwarz lackiert, Teilfolierung

Innenraum: Lenkrad mit R8-Startknopf und Drive select Schalter für Auspuffsound, Sitze, Rückbank, Türverkleidungen und komplette Innenausstattung von Neidfaktor in Alcantara bezogen und mit roten Nähten abgesetzt.

Technische Daten „AH Exclusive“ Audi Q2

Fahrzeugtyp: Audi Q2

Baujahr: 2017

Motor: 2-Liter TDI, 190 PS, Serie

Getriebe: Serie, S-Tronic

Fahrwerk: H&R „deep“ Gewindefahrwerk Sonderanfertigung 90-160mm mit verstellbaren Renndomlagern

Räder: Vossen ML-R2 forged in 8,5x20 ET45/40

Reifen: 235/30 R20 Nankang

Bremsen: vorne Audi RS3 8V Carbon-Keramik Bremse, hinten Audi RS3 8V Stahlbremsanlage

Karosserie: Audi Dachbox, diverse Kunststoffteile in Wagenfarbe und glanzschwarz lackiert

Innenraum: Recaro Sportster CS Sitze sowie Rückbank in Leder und Alcantara bezogen, Überrollbügel

 


Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community