Carbon kann doch jeder

Dieser VW Golf setzt auf Häkel-Optik statt Kohlefaser

Carbon kann doch jeder: Dieser VW Golf setzt auf Häkel-Optik statt Kohlefaser
Erstellt am 6. April 2017

Carbon, Kevlar, Edelstahl, verchromtes Metall, Leder - vergesst all diese Formen der Oberflächenveredelung. Wir haben schon jede Menge gesehen, aber der VW Golf 1 von Guillaume Bronsaer aus den Niederlanden schießt definitiv den Vogel ab. Statt auf altbewährte Methoden zu setzen, bediente er sich der Hilfe seiner Großmutter und ließ sie Hand an seinen Einser Golf legen. Wir trafen den sympathischen Niederländer auf der VMTS, der Vau Max Tuning Show 2016 und baten ihn direkt vor die Kamera.

Egal bei welchem Wetter der Besitzer unterwegs ist - dieser Golf ist immer sehr gut eingepackt

Zugegeben, es hat schon etwas von Kohlefaser. Dieses gleichmäßige Muster, die verwobenen Fäden, die Optik. Und doch ist es grundlegend anders. Statt mit Harz arbeitete die Oma von Guillaume mit Nadeln und Garn. Genauer gesagt, häkelte sie Bezüge und Verkleidungen für alle nur erdenklichen Oberflächen und Behälter am und im Auto ihres Enkels.

Graues Garn spannt sich um die Speichen des Lenkrads, hüllt den Innenspiegel genauso ein wie den Schaltknauf, die Türverkleidungen und Sitzbezüge. Ja und selbst das Armaturenbrett bekam die Häkel-Optik spendiert. Waren einst Tachoringe aus Edelstahl oder Aluminium angesagt, meist noch verchromt, so staunt der Betrachter hier angesichts der Inlays aus gehäkelter Wolle.

„Graues Garn statt gegerbter Tierhaut“, lautete das Motto auch beim Bezug des Dachhimmels. Wen verwundert es da noch, dass selbst die Fußmatten gehäkelt sind?

Graue Eminenz: In langer Handarbeit verpasste Guillaumes Großmutter dem Golf den Häkel-Look

Bei der Wahl der Farbe blieb Guillaume keine Wahl, als sich der Wahl des Häkelmaterials anzupassen und die Blechpartie des Golf in „Garn-Grau“ umspritzen zu lassen. Nach erfolgter Restaurierung und beseitigen kariöser Bleche bekam der kantige Geselle mit Baujahr 1978 amerikanische Rückleuchten und Chromstoßstangen verpasst.

Die BBS-Kreuzspeichenräder lassen den Häkel-Golf bullig dastehen

46 Bilder Fotostrecke | Carbon war gestern: Dieser VW Golf setzt auf Häkel-Optik statt Kohlefaser #01 #02

Für den muskulösen Auftritt sorgen 7 und 9 Zoll breite BBS RM in 15 Zoll mit braun lackierten Sternen und polierten Betten. 195/40er Reifen stellen den Kontakt zur Straße her. Um die erfolgreiche Reduzierung der Serienhöhe kümmert sich erfolgreich ein H&R Gewindefahrwerk.

Entschleunigungsprogramm: 75 PS reichen zum Cruisen

Bleibt noch der Blick unter die Haube: 75 PS verrichten dort ihren Dienst. Der 1,5 Liter Vierzylinder lässt dank der Edelstahl-Auspuffanlage niemanden im Unklaren darüber, dass er bereit ist, den Golf gelassen fortzubewegen. Natürlich darf Omas Handwerkskunst auch im Motorabteil nicht fehlen. Domkappen, Zündkabel und etliche andere Abdeckungen kommen im charmanten und rustikalen Häkel-Style daher. Und sobald Guillaumes Großmutter einen Weg gefunden hat, wie man hitzefestes Kevlar häkeln kann, könnte sie sich auch einer Abdeckung für den Motor versuchen. Probleme mit dem TÜV? „Nein, keine Probleme“, winkt Guillaume ab, „in Holland geht alles.“

 


Technische Daten

Fahrzeugtyp: VW Golf 1

Baujahr: 1978

Motor: 1,5 Liter Vierzylinder, 75 PS, gehäkelte Abdeckungen und Überzüge, Edelstahl-Auspuff

Getriebe: 4-Gang

Fahrwerk: H&R Gewindefahrwerk

Räder: BBS RM Felgen in 7x15 Zoll vorne und 9x15 Zoll an der Hinterachse

Reifen: 195/40 R15 rundum

Bremsen: Serie

Karosserie: Restaruert, Chromstoßstangen, verchromte Wischerarme, Chrom-Tankdeckel, Chromspiegel, US-Rückleuchten, gehäkelte Hauben-Bra

Innenraum: Cockpit, Türverkleidungen, Sitze, Lenkrad, Dachhimmel und viele Einzelteile mit gehäkelten Wollbezügen überzogen

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Login via Facebook

Community